„Das Eine, was gute Künstler von großartigen Künstlern unterscheidet sind Fleiß kombiniert mit Ausdauer. Marion lebt nicht nur diese Arbeitsauffassung, sie zeigt auch Beständigkeit in ihrem Schaffen. Findet man heutzutage sehr selten. Viele Leute sagen, dass sie das Musikgeschäft ernst nehmen. Marion zeigt es.“
(Rick Barker – Gründer von The Music Industry Blueprint / ehemaliger Manager von Taylor Swift)

„Auch wenn der Tag mal dunkler ist, ein Lied von dir
strahlt Licht aus, und alles sortiert sich wieder neu.“
Michael Larrivee (Freier Journalist aus den USA)

„Marion Fiedler – Stimme der neuen Popjazz-Generation!“
(Frank Wilkat, Pop Jazz Radio / International Pop Jazz Charts)

„Ich fand Euer Konzert sensationell!“ (Rosi Lang, Popkultur Köln, Geschäftsführung)

„Marion Fiedler hat eine tolle Stimme und Ausstrahlung, sowie viel Energie. Sie weiß, wo sie hinwill.
Ich hör ihr gern zu, wenn sie auf ihre Art Balladen singt.
Marion – bleib weiter auf der Suche, singe und bleib weiter kreativ. Die Musik wird dich auf eine Reise um die Welt nehmen!” (Silje Nergaard, Jazzsängerin)

„Marion, YES! Keep writing like this! Let it flow!“ (Al Jarreau)

„Vorsicht! Diese Musik macht binnen Sekunden süchtig!“ (Görlitzer Anzeiger)

Marion Fiedler gefiel mit ihrer fünfköpfigen Band durch ausgefeilte Arragenments und eine wandelbare Stimme, die sie einzusetzen weiß. (JB / Moderator und Journalist für den Bandwettbewerb „Sound Of Dresden 2014“)

Marion Fiedler schreibt nicht nur einzigartige Songs, ihr einzigartiger Stil hat das Potential zu Klassikern zu werden. Sie ist eine talentierte Sängerin und Songwriterin die vor Kreativität scheinbar nur so sprudelt. Marion schreibt Lieder mit genialen Phrasen und Hooks wie „Forever-Kind-Of-Love“ und „Unapologetical“, die sie mit intensiver Leidenschaft performt. Marion Fiedler hat auch schöne Songcovers veröffentlicht, wie „Road Less Traveled“ von Lauren Alaina und „Treat You Better“ von Shawn Mendes. Den Covers verpasst sie mit Charm ihren eigenen Stil, und erschafft mit jeder Veröffentlichung ihren eigenen Liedmoment. Marion ist Teil Jazz, Teil Pop, teilt aber ihre sehr talentierte Seele auch über diese Genres hinaus. Viel wichtiger als die Kategorie in der sie performt scheinen ihr die Inhalte wie Frieden, Liebe und Respekt unter Menschen zu sein, und dadurch fühlt sich auch jeder Zuhörer angenommen. So ist es keine Überraschung, dass sich Marions Publikum schnell in ihre Welt hineingezogen fühlt – online als auch live im Konzert. Ich empfehle es, auch ihre sozialen Medien (Twitter, Facebook) ein Gehör zu geben, und zu ihrem Youtube-Kanal dazu zu kommen um weitere neue Songs und Performances von dieser fantastischen Sängerin zu erleben. Ihre Fangemeinschaft wächst und schätzt die Lebensfreude, die sie in ihre Lieder hineinsteckt – kommt gern dazu! Paul Poling (Musikmanager / Promoter / Journalist)

 

“My fellow Diva!” (Ann Hampton Callaway)

„Beschwingt-fröhlich“  (Sächsische Zeitung)

“I like the idea!”
 Nils Landgren zum Projekt “Can I Ride in Your Backpack?”

„Marion Fiedler berührt und packt den Hörer gleichzeitig durch Nähe wie auch durch kraftvolle Intensität. Während stiller, intimer Passagen möchte man gleichsam mit-entdecken; macht sie das gesangliche Fass auf, wird man nicht angebrüllt, sondern bekommt auf sehr kultivierte Weise die ganze Energie der Aussage zu spüren. Auf einem produzentischem Silbertablett wird diese tolle Stimme von Johannes Gerstengarbe serviert. Bravo!“ (Christian von Kaphengst)

„Eine leidenschaftliche und engagierte Sängerin und Komponistin mit dem Herz am richtigen Fleck.“ (Kilian Forster, Klazz Brothers)

„Marion Fiedler ist mir das erste Mal beim Nachwuchsworkshop des Festivals „Women In Jazz“ in Halle aufgefallen. Da stand eine junge talentierte Sängerin mit einer charismatischen Stimme auf der Bühne, die durch Authentizität und Leidenschaft überzeugen konnte. Sie schreibt ihre Songs selbst – Songs – die in’s Ohr gehen und Tiefgang haben. Songs, die ich in meiner Sendung Jazzlounge mit viel Freude vorstellen konnte. Marion Fiedler hat alles, was man als Jazzsängerin, Komponistin und Bandleaderin braucht, um eine erfolgreiche Karriere zu starten. Dafür wünsche ich ihr das Allerbeste.“ (Matthias Brückner, MDR FIGARO, Redaktion Jazz – Sendung Jazzlounge)

„Frisches Wasser, ein sprudelnder Quell, es fließt das Bächlein so klar. Und auch wenn es zuweilen nicht zu sehen ist, sich im Gestein und in Höhlen verliert, es fließt und findet seinen Weg; erquicklich, wohltuend, erfrischend.“ (Janis Deyda – langjährige Gesangslehrerin)

„Marion Fiedler beobachte ich seit ihrem Abitur, seitdem ich sie das erste Mal auf einem Fest singen gehört habe. Schon damals fiel mir ihre hinreißende Empathie auf,  ihre beeindruckende Souveränität. Marion Fiedler verfolgt mit großem Fleiß konsequent einen eigenen Weg. Sie beherrscht die seltene Kunst der „Vocalese“. Ihre Stimme  fließt bei Arrangements wie ein weiteres Instrument ein, sie doppelt die Instrumente und verschmilzt dadurch zu einer musikalischen Einheit mit der Band. Das ist eine besondere Gabe, die ihren selbst komponierten und gedichteten, emotional anrührenden Liedern etwas gibt, fernab vom Mainstream, vom Musikgeschäft: Klasse, Feingefühl und eine unverwechselbare künstlerische Handschrift. Es ist jedoch nicht nur die Qualität ihrer Gesangskunst, die mich für diese junge Sängerin einnimmt: Marion Fiedler ist authentisch, sie ist aufrichtig und glaubwürdig.“ (Adina Rieckmann, Journalistin für MDR und ZEIT sowie Coach in Medienfragen)

Wie machen die das? Diese Marion Fiedler und ihre Band? Ist es Rock? Ist es Jazz? Ist es Pop? Ist es Brecht/Weill? Es ist alles und nichts davon. In dem Moment, in dem man glaubt, einen Eindruck erwischt zu haben… entgleitet er schon wieder in ein abstraktes, ganz eigenes Musizieren. Das gaukelt immer wieder mal für Augenblicke vor, es seien ja eigentlich ganz nornale gute Songs… doch Rhythmen, Melodien, Harmonien schlagen die wundersamsten Kapriolen, machen sich lustig über unsere Hörgewohnheiten. So unergründbar wie die Musik ist die Hauptperson, Marion Fiedler. Sie wirkt, als hätte sie ich auf diese Bühne nur verirrt und würde dringend in einem verkitschten irischen Feenmusical erwartet. Und doch ist sie hier genau richtig – und verblüfft uns aufs Höchste. Es gibt also doch Hexen. Wie schön! Es bleibt aber noch ein Geheimnis offen: Welchen Anteil hat ihre Band an dem alchemistischen Gebräu? Wenn Hexen existieren, dann doch auch Zauberer. Das wird ja immer besser (Peter Limbach, Kölner Stadt-Anzeiger)

Hey Marion – Manchester zieht den Hut vor dir! Deine Musik erstickt mich in Tränen, deine Nachricht an die Welt ist sehr inspirierend. Ich liebe deine Musik so sehr, dass ich mir wünschte, dass mehr Künstler wie du zusammenkommen würden, um mit einem Frieden schaffenden Konzert diesen Hass in unserer Welt zu beenden. (John Woods, Unterstützer aus Großbritannien)